Forschungsprojekte

BAB 037/20: Jugend am Land und Nachhaltigkeit

Ausgangssituation und Zielsetzung

In dem Projekt Jugend am Land und Nachhaltigkeit war geplant, die Einstellungen zu den ökologischen Verhältnissen von Jugendlichen und jungen Menschen am Land im Hinblick auf die Fridays for Future Bewegung zu untersuchen. In Anbetracht der gravierenden gesellschaftlichen Veränderungen während der Covid-19 Pandemie und aufgrund der Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID- sind im Jahr 2020 soziale und psychische Probleme dringlicher geworden. Diese werden nun im Rahmen des-Projektes vorab behandelt, und im Anschluss werden die Einstellungen der Jugendlichen und jungen Menschen zur ökologischen Situation untersucht.

Im Rahmen dieser Studie soll den Auswirkungen der gesellschaftlichen Situation auf Jugendliche und junge Menschen am Land seit März 2020, geprägt von großer Unsicherheit, Angst, Einschränkungen und trister Zukunftsperspektiven, anhand von Fragen nachgegangen werden. Allgemeine Leitfragen, die im Rahmen des Projektes präzisiert werden, werden dabei sein: Wie ergeht es jungen Menschen, die sich in tiefgreifenden körperlichen und psychischen Veränderungsprozessen befinden, wenn die äußeren gesellschaftlichen Umstände ebenso auf bedeutende Transformationen hinweisen? Welche Unterstützung brauchen Jugendlichen und jungen Menschen um mit ihren Ängsten zurechtzukommen? Welche Vorteile haben Jugendliche und junge Menschen am Land in Zeiten eines Lockdowns gegenüber jenen, die in Städten leben? Welche Nachteile ergeben sich aus dem Wohnort am Land? Welche Rolle spielen Social Media? Wie gehen sie mit den weit verbreiteten fake news um? Worin sehen Jugendliche und junge Menschen in ländlichen Räumen die größten Herausforderungen für ihre Zukunft? Welche Fragen bewegen sie hinsichtlich ihrer Zukunft am Land und was brauchen sie, damit sie diese gestalten können? Was sind ihre Vorstellungen von einem nachhaltigen Lebensstil, durch den es möglich wird, die nachteiligen Wirkungen auf das Ökosystem zu vermeiden? Welchen Bedarf im Sinne der Nachhaltigkeit gibt es, damit die Grundbedürfnisse von Jugendlichen und jungen Menschen am Land erfüllt werden können? Welche Erwartungen haben unterschiedliche Gruppen junger Menschen an politische Entscheidungsträger:innen im Hinblick auf eine gesunde Lebensweise, die die Möglichkeit der persönlichen Entfaltung miteinschließt? Es soll untersucht werden, welche Bedingungen, Strategien, Strukturen, Werthaltungen notwendig sind, damit ökologische Ziele erreicht und junge Menschen am Land unterstützt werden können, nachhaltigere Lebensstile zu entwickeln.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Kommunikation gelegt. Die Gesprächskultur in unserem Land wie auch in der gesamten westlichen Hemisphäre hat in den vergangenen Jahrzehnten massive Einschränkungen erfahren. Kinder und Jugendliche werden in den Schulen mit Mobbing und Verleumdungen konfrontiert, wenn sie ihre eigenen Ansichten äußern. Es scheint, als gäbe es ein „sprachliches Sperrgebiet“
(Rainer Mausfeld), das niemand betreten dürfe. Überschreitungen dieses Verbots werden mit Ausgrenzung bis hin zu Rufmord geahndet. Was brauchen junge Menschen, damit sie den Mut entwickeln, ihre Meinung kundzutun, mit Menschen unterschiedlicher Meinungen zu diskutieren und dadurch zu mündigen, selbstbestimmten Bürger:innen heranzuwachsen, die eine gesunde Basis für demokratische Verhältnisse bilden? Diese sind vor allem in ländlichen Regionen gefragt, wo das Verhalten der Untertänigkeit sowohl kulturell bedingt als auch durch soziale Kontrollmaßnahmen stärker ausgeprägt zu sein scheint als in urbanen Gebieten. In diesem Zusammenhang wird auch der Frage nachgegangen, inwiefern soziale und geistige Enge, Dorfkaisertum, das Gebot zum Gehorsam und die eingeschränkten Möglichkeiten, sich selbst zu entfalten junge Menschen dazu bewegen, ihr Leben am Land hinter sich zu lassen und im Sinne von „Stadtluft macht frei“ in eine Stadt zu übersiedeln. Umgekehrt wird der Frage nachgegangen, welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sich Jugendliche und junge Menschen erwarten/erhoffen, um ein Leben am Land nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten zu können. Nicht zuletzt wird es im Rahmen dieser Studie darum gehen, welche Ängste Jugendliche und junge Menschen konkret haben und wie diesen begegnet werden kann.

Begründung der Notwendigkeit

Der Begriff „enkeltauglich“ führt vor Augen, dass das Thema Nachhaltigkeit untrennbar mit der Jugend, den nachkommenden Generationen und dadurch mit der Zukunft in Verbindung steht. Entsprechend der Ansicht von Albert Einstein können unsere derzeitigen Probleme nicht mit derselben Denkweise gelöst werden, durch die sie entstanden sind. Es braucht neue Denkansätze und Herangehensweisen, um die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Krisen zu bewältigen. Eine Hauptthese dieser Studie ist es, dass junge Menschen bereits über neue Denkansätze verfügen, die in neue Herangehensweisen und Politikvorschläge einfließen können.

Stand des Projekts

2020 und 2021 wurde durch Literatur- und Internetstudien analysiert, wie prekär die Situation durch politische Entscheidungen vor dem Hintergrund von Covid-19 waren. Es häuften sich die Meldungen darüber, dass vor allem junge Menschen nach Suizidversuchen in Krankenhäuser und Psychiatrien eingeliefert wurden oder sich tatsächlich das Leben nahmen. Demzufolge wird von der These ausgegangen, dass sowohl im Jahr 2020 wie auch im Folgejahr 2021 psychische Erkrankungen, Suizide wie auch Suizidversuche bedingt durch Lockdowns und sonstige Maßnahmen auch in Österreich zugenommen haben und dass vor allem Jugendliche und junge Menschen in ländlichen Gebieten durch Zukunftsängste und destabilisierende Verhältnisse davon betroffen sind. Aufgrund der Mitarbeit in den Projekten Frauen in lebendigen ländlichen Räumen und Marktmacht, Covid Lessons Learned wie auch durch die Abschlussarbeiten und Präsentation des Berichtes „Soziale Prozesse am Land“ konnte 2021 nur geringfügig Zeit für dieses Projekt aufgewendet werden.

Arbeiten 2022

In qualitativen Interviews und Workshops mit Jugendlichen und jungen Menschen wird für die Vielfalt an Fragen nach Antworten geforscht. Nach Abschluss des Projektes „Frauen und lebendige ländliche Räume“ soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 im Rahmen von Workshops mit Jugendlichen, Pädagog:innen und Betreuer:innen durch einen Rückblick auf Lockdowns und andere Maßnahmen herausgearbeitet werden, wie Jugendlichen und jungen Menschen am Land Unterstützung angeboten werden kann, die zusätzlichen Belastungen durch gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Einschränkungen zu bewältigen. Welche persönlichen Bedrohungen sehen junge Menschen am Land darin? Welche Herausforderungen gilt es zu meistern?

Anhand der Ergebnisse wird die These geprüft, dass Menschen generell fürsorglich mit den Verhältnissen der Natur umgehen, wenn sie selbst Fürsorge erfahren haben. Dadurch wird dem Thema der Nachhaltigkeit nach Analyse der sozialen Bedingungen auf den Grund gegangen. In der Tiefenökologie werden die verheerenden ökologischen Verhältnisse als eine Folge von sozialer Vernachlässigung aufgefasst. Daher ist es unabdingbar, zuerst die sozialen und psychischen Verhältnisse der Jugendlichen und junger Menschen am Land zu analysieren, ehe ihre Einstellungen zu den ökologischen Bedingungen behandelt werden können. Damit wird die These geprüft: Wenn die Politik für den ländlichen Raum fürsorgliche Voraussetzungen für das Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen schafft, werden diese als Erwachsene eher geneigt sein, am Land zu leben und fürsorglich mit dem sozialen Umfeld wie auch mit den Gegebenheiten der Natur umzugehen.

Zeitplan

Projektbeginn: 2020 (2021 wurde überwiegend an anderen Projekten gearbeitet)
Projektende: März 2023

 

ProjektleiterIn

LOIBL, Elisabeth

DI.in Elisabeth LOIBL

Agrar-, Umwelt- und Ernährungssysteme

Team

PFUSTERSCHMID, Sophie

DI.in Sophie PFUSTERSCHMID

Agrar-, Umwelt- und Ernährungssysteme
TAMME, Oliver

M.Sc. Oliver TAMME

Berggebietsforschung und Regionalentwicklung
laufend
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Dietrichgasse 27
1030 Wien
 +43 (1) 71100 - 637415

© 2022 bab.gv.at. Alle Rechte vorbehalten