COVID-19-Krise: Lessons Learnt

  • Home /
  • Lessons Learnt /
  • Teilprojekt: Unselbständig Beschäftigte aus dem Ausland entlang der Wertschöpfungskette Agrargüter und Lebensmittel

  • Home /
  • Lessons Learnt /
  • Teilprojekt: Unselbständig Beschäftigte aus dem Ausland entlang der Wertschöpfungskette Agrargüter und Lebensmittel

Teilprojekt: Unselbständig Beschäftigte aus dem Ausland entlang der Wertschöpfungskette Agrargüter und Lebensmittel

Von den Einschränkungen durch die COVID-19-Maßnahmen im Frühjahr 2020 zu waren auch die unselbständig beschäftigen Pendlerinnen und Pendler aus dem Ausland betroffen. Etwa 16.000 sind in den Wirtschaftsbereichen entlang der Wertschöpfungskette Agrargüter und Lebensmittel beschäftigt. Mit dieser Studie wurde erstmals wissenschaftlich untersucht, welche Relevanz im Ausland lebende Arbeitskräfte in der agrarischen Produktion haben, woher die Beschäftigten kommen und welche Teile der Wertschöpfungskette besonders betroffen waren.

  • Pendlerinnen und Pendler aus dem Ausland sind für viele Betriebe sehr wichtig, besonders im Osten Österreichs.
  • Durch Covid-Unterstützungsmaßnahmen konnte die Belegschaft gehalten werden.
  • Aufgrund von Reisebeschränkungen kam es zu Produktionsausfällen.

 

Lehren

  • Eine grenzüberschreitende Mobilität der Arbeitskräfte ist für die gesamte Wertschöpfungskette sehr wichtig, da es oft um verderbliche Güter geht.
  • Fachkräfte aus dem Ausland sind nur schwer kurzfristig zu ersetzen.
  • Die Hebung der Attraktivität einzelner Berufe für Ortsansässige ist eine Maßnahme zur Stärkung der Krisensicherheit.

 

politische Schlussfolgerungen

  • Die Lebensmittelversorgung hat in Krisenzeiten eine besondere Bedeutung. Arbeitskräfte in der Wertschöpfungskette Agrargüter und Lebensmittel sind systemrelevant. Pendlerinnen und Pendler ins Ausland oder ins Inland müssen anders behandelt werden, also bevorzugt werden gegenüber Freizeitreisenden, um sicherzustellen, dass Versorgungslagen nicht gefährdet werden.
  • Die Arbeitsbedingungen zu verbessern ist notwendig, um in bisher vornehmlich von ausländischen Arbeitskräften ausgeübten Beschäftigungen auch heimische Beschäftigte zu gewinnen. Technologische Entwicklung gekoppelt mit verbesserter Ausbildung kann dazu beitragen.
Zug

Zug

holzjue | Pixabay

ProjektleiterIn

Bock-Schappelwein, Julia Mag.

Mag. Julia Bock-Schnappelwein

ProjektpartnerInnen

Team

Sinabell, Franz Priv.-Doz. DI Dr.

Priv.-Doz. DI Dr. Franz Sinabell

ProjektpartnerInnen
Dietrichgasse 27
1030 Wien
 +43 (1) 71100 - 637415

© 2022 bab.gv.at. Alle Rechte vorbehalten