BABF

FF31: Auswirkungen des Österreichischen Programms

Im vorliegenden Facts & Features Nr. 31 wird die Frage behandelt, welche Auswirkungen das Programm zur ländlichen Entwicklung auf die österreichische Bevölkerungsstruktur hat. Diese Analyse wurde im Rahmen der Mid-term-Evaluierung der Querschnittsfrage 1 „Bevölkerungsstruktur“ vorgenommen. Aufgrund der Vorgaben der EU-Kommission sollte der Einfluss des Programmes vorrangig auf die Alters- und Geschlechterstruktur sowie auf die ländliche Abwanderungsrate untersucht werden. Bedingt durch die sektorale, landwirtschaftliche Ausrichtung des Programms sind die Auswirkungen ganz überwiegend den land- und forstwirtschaftlichen Haushalten zuzurechnen. In einigen Bereichen gibt es auch eine positive Beeinflussung auf die ländliche Bevölkerung als Ganzes.

Gemäß den EU-Bestimmungen ist das Österreichische Programm für die Entwicklung des ländlichen Raumes (2000 – 2006) einer Ex-ante-Evaluierung, einer Midterm- und einer Ex-post-Evaluierung zu unterziehen. Der Evaluierungsbericht der Halbzeitbewertung des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums wurde Ende Dezember 2003 der Europäischen Kommission vorgelegt. Die Halbzeitbewertung soll insbesondere den nationalen Verwaltungsbehörden in der Entwicklung, Abwicklung und Kontrolle des Programms dienen und auch dessen Verbesserung ermöglichen. Für die EU-Institutionen stellen die nationalen Evaluierungsberichte eine Basis für die Diskussion der zukünftigen Ausgestaltung der Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes dar.

Im Rahmen dieser Halbzeitbewertung wurden die einzelnen Kapitel sowie einige kapitelübergreifende Fragen nach einem EU-weit angewendeten Leitfaden bewertet. An der Evaluierung war eine Reihe von österreichischen Forschungsorganisationen beteiligt. Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen war mit der Evaluierung des ÖPUL (Teilbereich), der Bewertung der Förderung benachteiligter Gebiete (Ausgleichszulage), der Evaluierung der Verkehrserschließung ländlicher Räume und der Bewertung der Maßnahmen im
Bereich Forstwirtschaft (insbesondere Beschäftigungseffekte) befasst. Weiters wurde an der Bundesanstalt für Bergbauernfragen auch die Bewertung folgender Querschnitts- bzw. nationaler Zusatzfragen durchgeführt:

  • Sozioökonomische Effekte des ÖPUL,
  • Chancengleichheit im Ländlichen Raum: Die Lebens- und Arbeitssituation der
    Frauen im Ländlichen Raum,
  • Einkommen,
  • Beschäftigung und
  • Bevölkerungsentwicklung.

Da diese Querschnitts- bzw. nationalen Zusatzfragen nur in einer Kurzfassung der Europäischen Kommission übermittelt wurden, werden die Langfassungen nun in fünf Berichten in der Reihe Facts & Features der Bundesanstalt für Bergbauernfragen publiziert.

Straße in Pabneukirchen

Straße in Pabneukirchen

BABF, 2013

ProjektleiterIn

TAMME, Oliver

M.Sc. Oliver TAMME

Berggebietsforschung und Regionalentwicklung
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Dietrichgasse 27
1030 Wien
 +43 (1) 71100 - 637415

© 2022 bab.gv.at. Alle Rechte vorbehalten