BABF

FF27: Sozioöknomische Effekte des Österreichischen Agrarumweltprogramms

Das vorliegende Facts & Features Nr. 27 stellt Ergebnisse aus der ÖPUL-Evaluierung - nationalen Zusatzfrage 8 „Sozioökonomische Effekte des ÖPUL“ - vor. Ziel war es, eine von der EU-Kommission nicht vorgeschriebene Evaluierung der sozioökonomischen Effekte des österreichischen Agrarumweltprogrammes vorzunehmen. Dies deshalb, weil ökonomische Aspekte bei der Bewertung des ÖPUL wegen des Einkommenszieles (Verteilungsgerechtigkeit), des hohen ÖPUL-Budgets und dem Gebot der Sparsamkeit der eingesetzten öffentlichen Mittel (nationale Sparanstrengungen, EU-Erweiterung) von großer Bedeutung sind. Es wurden daher die Bereiche „Verteilungswirkung“, “Modulation“ und „Ökopunkteprogramm Niederösterreich“ einer vertiefenden Analyse unterzogen und Vorschläge zur Steigerung der Effizienz des Programmes ausgearbeitet.

Gemäß den EU-Bestimmungen ist das Österreichische Programm für die Entwicklung des ländlichen Raumes (2000 – 2006) einer Ex-ante-Evaluierung, einer Midterm- und einer Ex-post-Evaluierung zu unterziehen. Der Evaluierungsbericht der Halbzeitbewertung des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums wurde Ende Dezember 2003 der Europäischen Kommission vorgelegt. Die Halbzeitbewertung soll insbesondere den nationalen Verwaltungsbehörden in der Entwicklung, Abwicklung und Kontrolle des Programms dienen und auch dessen Verbesserung ermöglichen. Für die EU-Institutionen stellen die nationalen Evaluierungsberichte eine Basis für die Diskussion der zukünftigen Ausgestaltung der Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes dar.

Im Rahmen dieser Halbzeitbewertung wurden die einzelnen Kapitel sowie einige kapitelübergreifende Fragen nach einem EU-weit angewendeten Leitfaden bewertet. An der Evaluierung war eine Reihe von österreichischen Forschungsorganisationen beteiligt. Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen war mit der Evaluierung des ÖPUL (Teilbereich), der Bewertung der Förderung benachteiligter Gebiete (Ausgleichszulage), der Evaluierung der Verkehrserschließung ländlicher Räume und der Bewertung der Maßnahmen im Bereich Forstwirtschaft (insbesondere Beschäftigungseffekte) befasst. Weiters wurde an der Bundesanstalt für Bergbauernfragen auch die Bewertung folgender Querschnitts- bzw. nationaler Zusatzfragen durchgeführt:

  • Sozioökonomische Effekte des ÖPUL,
  • Chancengleichheit im Ländlichen Raum: Die Lebens- und Arbeitssituation der Frauen im Ländlichen Raum,
  • Einkommen,
  • Beschäftigung und
  • Bevölkerungsentwicklung.

Da diese Querschnitts- bzw. nationalen Zusatzfragen nur in einer Kurzfassung der Europäischen Kommission übermittelt wurden, werden die Langfassungen nun in fünf Berichten in der Reihe Facts & Features der Bundesanstalt für Bergbauernfragen publiziert.

Hügelige Landschaft mit Stall, Wiese und Bäumen

Hügelige Landschaft mit Stall, Wiese und Bäumen

BABF, Hovorka, 2002

ProjektleiterIn

GROIER, Michael

DI Dr. Michael GROIER

Agrar-, Umwelt- und Ernährungssysteme
Dietrichgasse 27
1030 Wien
 +43 (1) 71100 - 637415

© 2022 bab.gv.at. Alle Rechte vorbehalten