BABF

FB31: Bergraum in Bewegung

Schlagwörter

Almwirtschaft und Tourismus, Chancen und Risiken

In Österreich kommt der Berglandwirtschaft - und hier wiederum speziell die Almwirtschaft als deren integraler Bestandteil - aus volkswirtschaftlichen, regionalpolitischen und ökologischen Gründen eine große Bedeutung zu. Die Existenz der Alm- und Bergbauern sichert nicht nur die notwendige Mindestbesiedelung im Berggebiet, sondern gewährleistet auch die Stabilität des anthropogen beeinflussten Ökosystems der "Berg- und Almregionen", vor allem auch als existenzielle Voraussetzung für die österreichische Fremdenverkehrswirtschaft.

Die vorliegende Arbeit verfolgt deshalb die Zielsetzung, anhand einer Analyse der österreichischen Alm- und Berglandwirtschaft (Schwerpunkt Steiermark) einerseits die strukturellen Veränderungen und Entwicklungen im Berggebiet aufzuzeigen und andererseits die Chancen und Risiken des Fremdenverkehrs in den Alm- und Bergregionen (Synergieeffekte mit der Berglandwirtschaft) sowie die damit verbundenen ökologischen Effekte zu untersuchen.

Im abschließenden Teil der Studie wird ein Konzept zur Existenzsicherung der österreichischen Alm- und Bergbauern skizziert, welches Entwicklungsstrategien in den Bereichen Einkommenssicherung (Qualitätsproduktion auf Basis des biologischen Landbaues), Erwerbskombination mit den Schwerpunkten Direktvermarktung und bäuerlicher Fremdenverkehr (sanfter Tourismus) sowie Förderungspolitik, Ökologisierung der Landwirtschaft und integrale endogene Regionalentwicklung umfasst.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Dietrichgasse 27
1030 Wien
 +43 (1) 71100 - 637415

© 2022 bab.gv.at. Alle Rechte vorbehalten